Die EU und das Desaster der Weltlosigkeit

FluchtGrenzüberschreitende Flucht- und Migrationsbewegungen finden überwiegend außerhalb von Europa statt*, weshalb das Narrativ der Flüchtlingskrise, wie es sich im Anschluss an die kurzzeitige Öffnung der Balkanroute durchsetzen konnte, die Tatsachen völlig verdreht. Organisationen, die für die Aufnahme und Unterbringung von geflüchteten Menschen zuständig sind, waren faktisch zwar häufig überfordert und Entscheidungen konnten bestehende Gesetze und das Recht auf Asyl nur mangelhaft berücksichtigen, aber die Frage, wie es zu dieser Überforderung kommen konnte, wird gar nicht erst gestellt. Handelt es sich überhaupt um eine solche oder sind die Gründe nur vorgeschoben? Politik, die wirklich an einer Lösung der Probleme interessiert wäre, müsste, wie Sonja Buckel treffend feststellt, „alles daran setzen, diese Zustände zu ändern“ und über die Hintergründe aufklären. „Dann würde sich schnell zeigen, dass dies keinesfalls das Ergebnis eines Massenzustroms ist […], sondern vielmehr ein selbst geschaffenes Problem.“

Schließlich sorgten, neben den schon länger andauernden Konflikten in Afghanistan und im Irak, im Sudan und in Eritrea, die neu entflammten Gewaltkonflikte in den Maghreb-Staaten und Syrien seit 2011 sowie die anhaltend miserable Lage in Albanien und im Kosovo dafür, dass die Anzahl aller in den EU-Mitgliedsländern gestellten Anträge bereits vor 2012 schon Jahr um Jahr gestiegen ist und 2013, mit 431.000 Anträgen, ungefähr das Niveau von 2001 erreichte. Im Jahr 2015 waren es dann 1.300.000 Anträge, wie ein Blick auf die Statistik verrät (vgl. Eurostat). Die im Sommer 2015 eingetretene Situation war also seit längerem absehbar.

Begünstigt wurden die nicht mehr haltbaren Zustände der überfüllten Aufnahmelager in Ländern wie Griechenland und Italien durch das hauptsächlich auf die Kontrolle der europäischen Außengrenzen setzende Gemeinsame Europäische Asylsystem (GEAS) – hierzu gehören u.a. die EURODAC-Vorschriften und die Dublin-Verordnung. Die im GEAS festgelegten Richtlinien und Verordnungen sehen vor, dass sogenannte Drittstaatsangehörige in dem EU-Mitgliedsland Asyl beantragen sollen, das sie zuerst betreten haben. Ein solch unsolidarisches System muss auf Dauer scheitern. Die EU-Mitgliedsstaaten, die nicht an der südlichen Peripherie liegen, hätten spätestens 2011 ein Bewusstsein für die Lage entwickeln können. Zu dem Zeitpunkt wurden die Hilferufe der italienischen und griechischen Regierungen, die beiden Länder bei der Aufnahme von Geflüchteten zu unterstützen, immer lauter. Bis heute blieben ernstzunehmende Unterstützungsleistungen anderer EU-Mitgliedsländer aber aus. Zwar wurden erste Gerichtsurteile am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) gesprochen, die, von den Regelungen der Dublin-Verordnung ausgehend, Rückführungen in überforderte Erstaufnahmeländer untersagten, ändern konnten sie an der menschenunwürdigen Situation in und um die Lager jedoch wenig. Dessen ungeachtet wird nach jahrelanger Aussetzung gerade an der Wiedereinführung der Dublin-Regelungen gearbeitet, so dass Deportationen nach Griechenland schon bald wieder zum Alltag behördlich organisierter Verantwortungslosigkeit gehören werden.

Trotz der gerichtlich beanstandeten Zustände setzt die EU ihre menschenverachtende Politik also unbeirrt fort. Auf die Abriegelung der Balkanroute folgte der sogenannte „Flüchtlingsdeal“ zwischen der EU und der Türkei. Nun setzt die EU auch im Mittelmeer zusehends auf die systematische Verletzung von geltendem Asyl- und Menschenrecht, wie die aktuell angewandte Praxis, Geflüchtete ohne Asylverfahren nach Libyen zurückzuverfrachten, allzu deutlich zeigt. Die Aufzählung von Ereignissen, bei denen Migrant_innen im Kampf um ihr Recht, Rechte zu haben brutal zurückgewiesen werden, ließe sich täglich erweitern. Erst diese Woche stürmten wieder Hunderte den Grenzzaun in Ceuta, um europäischen Boden zu erreichen. Von einzelnen erfolgreichen Versuchen abgesehen, sind Push-Backs auch dort eher die Regel als die Ausnahme. Von illegalen Abschiebeaktionen von Polizei- und Militäreinheiten wird an der gesamten EU-Außengrenze immer wieder berichtet. Entlang der ehemaligen Balkanroute wird die Abschottungspolitik von potentiellen EU-Beitrittskandidaten unterstützt, die sich durch ihr anbiederndes Verhalten wirtschaftliche Vorteile erhoffen und dabei vorsätzlich gegen geltendes internationales Recht verstoßen.

Wie die Schlaglichter zeigen, sind die EU-Mitgliedsstaaten noch meilenweit von der Umsetzung eines gemeinsamen Flüchtlingsschutzes entfernt; über das qualitative, bzw. besser: menschenwürdige Niveau ganz zu schweigen. Stattdessen befeuern sie nationalistische Diskurse, die sich allesamt um die Anwendung und Verschärfung von Abschottungs- und Überwachungsmaßnahmen drehen. Die Rettung von Bootsflüchtlingen erfährt mittlerweile solche Diffamierungen, dass es diesbezüglich schwerfällt zwischen rechtsradikaler Rhetorik und dem jüngst beschworenen Credo der EU-Innenminister zu unterscheiden.

Während EU-Verantwortliche die Situation in Libyen, Italien und Griechenland lange ignoriert haben, gilt nun die konsequente Missachtung von Rechten als Konsens in der EU und es wird alles dafür getan, Akteure wie FRONTEX und andere Abschottungsspezialist_innen mit neuester Registrierungs-, Überwachungs- und Militärtechnik auszustatten. Indem führende Politiker_innen und Medien die Figur des „Flüchtlings“ mit einer Rhetorik der Angst verknüpfen, leisten sie unablässig Legitimationsarbeit für diese Form der Politik. Außerdem suggeriert die Ausrufung einer Flüchtlingskrise, dass so etwas wie ein Ausnahmezustand bzw. ein Notfall eingetreten sei, ein Modus also, der außergewöhnliche politische Maßnahmen erlauben soll und in dem Rechte nicht immer beachtet zu werden brauchen. Unter dem Vorwand des Notfalls und der Sicherheit wird somit in Europa der Reihe nach auf demokratische und menschenrechtliche Standards verzichtet.

—————————————–

* Eine Studie des „Vienna Institute of Demography“ belegt, dass in den vergangenen fünfzig Jahren hinsichtlich des Ausmaßes und der Ziele von globalen Migrationsbewegungen keine nennenswerten Veränderungen zu verzeichnen sind (vgl. Oltmer, S. 114), während grenzüberschreitende Migration mehrheitlich zwischen einzelnen Staaten Asiens, Afrikas und Südamerikas stattfindet.

——————————————

Sonja Buckel (2015): Menschenfeindliche Logik der Politik. In: Frankfurter Zeitung vom 25.08.2015. URL: http://www.fr.de/politik/meinung/gastbeitraege/fluechtlinge-menschen

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (2011): Case of M.S.S. v. Belgium and Greece. Az. 30696/09. URL: https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht= EGMR&Datum=21.01.2011&Aktenzeichen=30696/09

Eurostat (2016): Statistiken über Asyl. URL: http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Asylum_statistics/de

 

Foto: CC BY 2.0  |Matthias Ripp| flickr.com

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Zwei Schritte vor, einen zurück

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Leben ist kein Algorithmus

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Blog für Straße & Leben

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Audioarchiv

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Mosaik

Just another WordPress.com site

undogmatisch.net

Blog für Politisches

Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

FSK - Freies Sender Kombinat

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

WENDEFOKUS

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Christel T.'s Blog

Sanktionen vom Jobcenter

Claire Horst

Texte, Schreibcoaching, Workshops

OPlatz — Berlin Refugee Movement

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!