Neue Rechte in Wissenschaft & Politik

Das Repertoire der Neuen Rechten ist vielfältig: Sexismus und Ungleichheit wird mit darwinistischen Versatzstücken gerechtfertigt – eine Ideologie der zufolge Werte, wie Solidarität und soziale Gerechtigkeit, nur zu einer Verweichlichung der Gesellschaft beitragen; Leistungsapologeten wettern gegen gesellschaftliche Umverteilung und zu zahlende Steuern, die sie als ungerechtfertigte Zwangsabgabe empfinden – Denken, welches sich in den aufgeblasenen Windungen eines Peter Sloterdijk wiederfindet; andere verbreiten völkisch-nationalistische und antisemitische Vorstellungen. Dieses, von konservativ bis reaktionär und rechtsextrem reichende, Spektrum an Ideen stößt bei immer mehr Menschen auf positive Resonanz und wird gern von Medien aufgegriffen.

Salonfähig seit der – in den 1980er Jahren propagierten – „geistig-moralischen“ Wende, erreichten die von konservativer Besoffenheit getragenen Debatten ihren vorläufigen Höhepunkt mit dem 1986 veröffentlichten Zeitungsartikel Ernst Noltes „Vergangenheit, die nicht vergehen will“. Die Argumentation Noltes entsprach in etwa dem gleichen Rechtfertigungsmuster mit dem Björn Höcke heute seine Anhängerschaft begeistert. In dem Artikel vertrat Nolte die steile These, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem stalinistischem GULag-System und dem nationalsozialistischen Judenmord geben würde.

Trotz der im Laufe seines Lebens immer zweifelhafter werdenden und klar dem Rechtsextremismus zuzuordnenden Positionierungen erhielt der im Sommer 2016 verstorbene Ernst Nolte Zuspruch in Wissenschaftskreisen und der medialen Öffentlichkeit, was sich zuletzt in den Nachrufen widerspiegelte. So äußerten sich in der Öffentlichkeit stehende Personen, wie der ehemalige Leiter des Instituts für Zeitgeschichte in München Horst Möller oder der als Mitglied der Historischen Kommission beim SPD-Parteivorstand tätige Historiker Peter Brandt, in der Vergangenheit immer wieder positiv zu Noltes Schaffen; ganz zu schweigen vom SPD-Landesminister Mathias Brodkorb. In relativierender Rhetorik des Verständnisses und Verstehens sympathisiert er in dem von ihm herausgegebenen Sammelband „Singuläres Auschwitz“ (2011) mit Noltes Thesen. Wie verästelt oder differenziert auch immer Brodkorb argumentieren mag, schnell wird klar, dass er sich für neurechte Gedanken im Allgemeinen und für die rechtsradikalen Schlussfolgerungen Noltes im Besonderen begeistern kann. Zu dem Zeitpunkt der Veröffentlichung galt Nolte längst als Holocaustleugner, wie der Historiker Norbert Frei auf einer Diskussionsveranstaltung einmal feststellte. Ein Umstand, der die Frage aufwirft, warum Brodkorb sich noch nicht öffentlich dafür rechtfertigen musste und die nötigen Konsequenzen daraus zu ziehen hatte.

Zurück zu besagtem Artikel: Zwar war die Frage, in welchem Umfang das Sowjetsystem auf den Nationalsozialismus eingewirkt hat, 1986 nicht einzigartig, aber das neuartige an dieser These war „die Zuspitzung, mit der Nolte eine Kausalität zwischen Bolschewismus und Nationalsozialismus als dominantem Bestimmungsfaktor der Geschehnisse der Zwischenkriegszeit postuliert“ hat sowie „die Einseitigkeit, mit der er diesen Gesichtspunkten im Verhältnis zu anderen Perspektiven Geltung zu verschaffen“ suchte (Mommsen 1988, S. 495). Ferner stellt Hans Mommsen fest, dass die Ausdrucksweise in dem etwa zeitgleich zu dem Artikel erschienen Buch „Der europäische Bürgerkrieg 1917-1945“ nur so von willkürlichen Begriffskonstruktionen wimmeln würde und damit an das scheele Denken Heideggers erinnere. Ein Buch, was laut Mommsen nicht zuletzt Partei ergreift für neofaschistische Autoren und diese zu ernstzunehmenden Autoren hochstilisiert, klammere zudem wesentliche Teile der Geschichte der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus aus oder deute diese auf so abenteuerliche Art und Weise, dass von einer historischen Erklärung der Epoche nicht die Rede sein könne (vgl. Mommsen ebd., S. 508; 511).

Bei so viel konstatierter geistiger Umnachtung ist es umso erstaunlicher, dass die heutige wissenschaftliche Zunft und Öffentlichkeit Ernst Noltes Werk mit lauter positiven Attributen versieht. Grund genug, mal genauer hinzuschauen. Deshalb findet sich nachfolgend für alle, die an einer tiefergehenden Auseinandersetzung mit der mehr als fraglich erscheinenden historischen Argumentations- und Arbeitsweise interessiert sind, eine detaillierte Analyse oben genannter These: weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Wir sind keine Schafe

Der Blog der alltäglichen Philosophie

Zwei Schritte vor, einen zurück

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Leben ist kein Algorithmus

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Blog für Straße & Leben

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Audioarchiv

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Mosaik

Just another WordPress.com site

undogmatisch.net

Blog für Politisches

Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

FSK - Freies Sender Kombinat

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

WENDEFOKUS

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Christel T.'s Blog

Sanktionen vom Jobcenter

Claire Horst

Texte, Schreibcoaching, Workshops

OPlatz — Berlin Refugee Movement

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!