Das nackte Kapital und die Politik der Verachtung

Jodi Dean Trumps Wahrheitspolitik des Geldes: Donald Trump zerreißt den ideologischen Schleier der amerikanischen Politik und gibt den Blick auf eine dahinter liegende Wahrheit frei – eine bizarre Wahrheit des Genießens: Wo andere Kandidaten an eine fiktive Gemeinschaft appellieren oder den Anschein von moralischer Integrität zu erwecken versuchen, zelebriert er die Macht der Ungleichheit. Geld öffnet Türen – warum dies verschweigen? Geld schafft Gelegenheiten – für jene, die es besitzen. Geld erlaubt es, noch die niedrigsten Begierden öffentlich zur Schau zu stellen – zumindest jenen, die viel Geld haben. Es ist nicht nötig,

Weiterlesen →

Neue Rechte in Wissenschaft & Politik

Das Repertoire der Neuen Rechten ist vielfältig: Ungleichheit wird mit darwinistischen Versatzstücken gerechtfertigt und demnach würden Werte, wie Solidarität und soziale Gerechtigkeit, nur zu einer Verweichlichung der Gesellschaft beitragen; sogenannte „Leistungsträger“ wettern gegen gesellschaftliche Umverteilung und zu zahlende Steuer; Umverteilung erachten die Leistungsapologeten als Ausbeutung der Produktiven durch die Unproduktiven und Steuern als ungerechtfertigte Zwangsabgabe,  andere verbreiten völkisch-nationalistische und antisemitische Vorstellungen. Zusehends werden Ideen dieserart von einer größer werdenden Öffentlichkeit wahrgenommen und verbreitet, ein Umstand, der Weiterlesen →

L’invention européenne …

BildWie könnte Demokratie und Bürgerschaft in Europa neu gestaltet werden? Anstatt Demokratie in eine Recheneinheit zu verwandeln, sollten wir uns Gedanken machen, wie an die Stelle der Zahlen von Wahlen wieder Substanz tritt. Die Idee einer europäischen Bürgerschaft für alle, die hier leben, bietet hierzu eine Menge Anknüpfungspunkte. Es handelt sich hierbei um ein umfassendes Modell, Europa neu zu denken und zu verändern. Weiterlesen →

Gesellschaft gegen den Staat und was das mit Demokratie zu tun hat …

Unter dem Titel „equal liberty oder wie Demokratie auch sein könnte“ erschien vor kurzem nachfolgender Text als Gastbeitrag auf undogmatisch.net. Er beschäftigt sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der repräsentativen Demokratie im Kontext neoliberaler Entscheidungsfindung und der EU-Institutionen. Im Zentrum  dieser Überlegungen steht John Rawls‘ Gedankenexperiment eines  hypothetischen Urzustands unter dem „Schleier des Nichtwissens“ (veil of ignorance) sowie die beiden Grundpfeiler (Gleichheit/Freiheit) seiner „Theory of Justice“. Ausgehend von dieser Hypothese stell ich die Frage in den Raum, ob eine andere Form des Zusammenlebens vorstellbar ist. Weiterlesen →

Calle de los ladrones

„Eine eigenartige Sache so ein Generalstreik, geplant und durchgeführt für ein genau festgelegtes Datum und nur für die Dauer von vierundzwanzig Stunden. .. Die Regierung freut sich darüber, dass sie schon am nächsten Tag ihre  Wirtschaftsreformen weiterführen kann. Wenn Arbeitsniederlegungen Sinn haben, dachte ich von der Höhe meiner zwanzig Jahre, dann liegt das an ihrer Dauer, an der Drohung, den Streik fortzusetzen. .. Für die Gewerkschaftsführer ist Erfolg oder Fehlschlag eines Streiks keineswegs davon abhängig, ob die Streikenden irgendetwas erreichen oder ihre Forderungen durchsetzen, sondern nur davon, welchen Prozentsatz die Streikbeteiligung erreicht. .. Das Prinzip des Streiks bestand darin, dass niemand zur Arbeit ging, dass alle demonstrierten, und sonst nichts. Im Anschluss an den letzten Generalstreik sah man deutlich, dass Spanien über der Politik stand, in einer Welt danach, in der die Machthaber niemanden mehr mit Samthandschuhen anfassten, verkündeten sie doch gerade den Wetterbericht, wie der französische König zur Zeit Casanovas: Freunde die Kassen sind leer, Weiterlesen →

Radikalisierung der Mitte und die Politik der Angst in der Dauerschleife

Innenminister de Maizière beschwor gestern wieder einmal gemeinsam mit Frankreichs Präsident Hollande, der einen „lang andauernden Krieg gegen den Terrorismus“ verkündete, die Gefahren der Radikalisierung, die im persönlichen Umfeld beginnen würde. Ist es aber nicht vielmehr so, dass durch genau solche Statements in Dauerschleife eine Politik der Entwertung erzeugt wird, die mitunter zu Radikalisierung führt? Weiterlesen →

Demokratie ohne Inhalt

ALAIN BADIOU„Was sind heute die pompösen Symbole der Macht? Was ist der unantastbare Wert, derjenige, der dazu führt, dass es eine bedauerliche Anwesenheit der Gegenwart gibt? Was ist die subjektive Triebfeder unserer Zustimmung zur Welt, wie sie ist? Was ist der phallische Fetisch unserer Zeit?“ fragt Badiou in seinem Vortrag „Images du temps présent“ im Auditorium der Sorbonne, um gleich darauf zu antworten: „Das Symbol der gegenwärtigen Zeit, ihr Fetisch, das, was die nackte Macht ohne Abbild mit einem falschen Bild bedeckt, ist das Wort »Demokratie«. Ausschließlich das Wort »Demokratie« betrachtet, handelt es sich hierbei um eine konstitutionelle Kategorie, eine juristische Hypostase.“ Weiterlesen →

Ausnahmezustand verlängert …

Paris 2015, Serge KalikaGestern hat das französische Parlament der Verlängerung des Ausnahmezustands ein weiteres Mal zugestimmt. Die Gefahren, die mit einem Gewöhnungseffekt daran ein- hergehen können, benennt Giorgio Agamben in einem Artikel des Journals Le Monde, der jetzt unter dem Namen „Vom Rechtsstaat zum Sicherheitsstaat“ in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift LuXemburg nachzulesen ist. Ein wichtiger Text!

Foto: Serge Kalika/flickr.com/CC BY-NC-ND 2.0

 

Die Aufnahmekrise der EU

Einen Sturm der Entrüstung lösen die geplanten Massendeportationen von Griechenland in die Türkei zurzeit noch nicht aus. Offenbar gibt es „einige wenige Dinge, die den Menschen erschüttern, einige wenige, aber das Schlimme ist, dass sie, mehrmals angewendet, schon nicht mehr wirken. Denn der Mensch hat die furchtbare Fähigkeit, sich gleichsam nach eigenem Belieben gefühllos zu machen“ (Brecht). Wie schnell es gehen kann, dass Menschen sich nicht mehr für das Elend oder den Tod anderer Menschen interessieren, kann man im Hinblick auf die EU-Aufnahmekrise Weiterlesen →

„Es geht um Gerechtigkeit“

Eine engagierte Rede über NSU, Verfassungsschutz, Rassismus sowie Asyl- und Flüchtlingspolitik hat die Rechtsanwältin Angelika Lex* anlässlich des ihr überreichten Georg-Elser-Preises** 2015 gehalten. Die Rede macht Mut und nennt die Dinge beim Namen, weshalb ihr in ihrer aufrichtigen Art viele Nachahmer*innen zu wünschen sind.   Weiterlesen →

Zwei Schritte vor, einen zurück

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Leben ist kein Algorithmus

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Blog für Straße & Leben

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Audioarchiv

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Mosaik

Just another WordPress.com site

undogmatisch.net

Blog für Politisches

Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

FSK - Freies Sender Kombinat

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

WENDEFOKUS

über Gesellschaft, Politik und was sonst bewegt

Christel T.'s Blog

Sanktionen vom Jobcenter

Claire Horst

Texte, Schreibcoaching, Workshops

OPlatz — Berlin Refugee Movement

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!

%d Bloggern gefällt das: